Projekte

Scrollen Sie nach unten um die Projekte zu sehen oder  klicken Sie rechts direkt auf das Projekt.

Bioleaching

Food-Upgrading



Biogasanlage für 100% Schafsmist in Südfrankreich

Die Biogasanlage Grimal in der Provinz Aveyron, Frankreich, ist eine der technisch anspruchsvollsten Biogasanlagen, die je gebaut wurden. Sie wird ausschließlich mit Schafsmist betrieben. Um dies zu ermöglichen, kommt unter anderem eine Substratkonditionierung und eine Gärrestkonzentration zum Einsatz. Das speziell für den Kunden entwickelte Verfahren wurde zuvor im Labor über mehrere Monate hinweg getestet und bewährt sich nun seit mehreren Jahren in der Praxis.

 

Start-Up: 01.2015

Leistung: 250 kWel

Einsatzstoff: 6000 t/a Schafsmist

Hauptkomponenten:

- Hydrolyse 100 m³

- Fermenter 1000 m³

- Nachgärer 900 m³

- Vakuumverdampfer

 


Prozessentwicklung Behandlung von Verbrennungsschlacke

Verbrennungsschlacke stellt für viele Müllheizkraftwerke durch hohe Schwermetallbelastung ein Entsorgungsproblem dar. Novis hat im eigenen Labor ein innovatives Leaching-Verfahren entwickelt, um Metalle aus der Schlacke nasschemisch zu extrahieren. Die Metalle werden verkaufbar, die entfrachtete Schlacke eignet sich als Zuschlagsstoff für Beton. Aus teuer zu entsorgendem Abfall entstehen wertvolle Rohstoffe.

 

Projektstart: 05.2015

Einsatzstoff: Verbrennungsschlacke

Ziel 1: Schwermetalle aus Schlacke energie- und ressourcenschonend gewinnen

Ziel 2: Restmineralik nach Leaching als Zuschlagsstoff für Betonwerke nutzen

Laboranlage: Behandlungseinheit für 100 kg Schlacke pro Tag

Pilotanlage: Behandlungseinheit für bis zu 5 t Schlacke pro Tag

        Bau Herbst 2017

 


Neun Biogasanlagen für Schulküchen in der Elfenbeinküste

In der ivorischen Stadt Bouaké gibt es viele für Zentralafrika typische Probleme. Um ihre Partnerstadt tatkräftig zu unterstützen, wandte sich  die Stadt Reutlingen an die Firma Novis. Das Ziel: Die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern. Im Rahmen des laufenden Projektes werden neun Biogasanlagen an Grundschulen im Stadtgebiet errichtet, um aus in großen Mengen vorhandenem biologischem Abfall sauberes Kochgas zu erzeugen. Dabei schauen die Ingenieure über den "Tellerrand" der eigentlichen Anlage hinaus und errichten ein Substratlager, eine Kläranlage für das Abwasser und führen ein Betreibersystem ein. Vor allem aber leistet Novis Aufklärungsarbeit, um diese aussichtsreiche Technologie im tropischen Afrika zu etablieren.

 

Start-Up: vorraussichtlich 11.2017

Substrat: häuslicher Biomüll, Restaurantabfälle, Marktabfälle

Endprodukt: Biogas zum Kochen, fester Dünger

Ziel: Feuerholz durch Biogas in den Schulküchen ersetzen

Leistungen Novis:

- komplette Planung und Projektmanagement

- 50 m³ Fermenter mit mechanischen Rührwerken

- Pflanzenkläranlage

- 10 m³ Gasspeicher mit Infrastruktur

- Wissenstransfer und Betreuung der Anlagen

- Kooperative Planung und Umsetzung vor Ort

 


Elektrifizierung eines 1000-Einwohner-Dorfes im Senegal

Im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit hat Novis das Dorf Kalom (Senegal) komplett elektrifiziert. Herzstück der Anlage: eine Pyrolyseanlage, die mit pelletierten Erdnussschalen betrieben wird. Da keinerlei Infrastruktur vorhanden war, umfasste die Arbeit die Verlegung von Erdkabeln, Inselnetzsteuerung, Hausanschlüsse mit Zählern, Batteriepark und die Installation eines Generators. Als Treibstoff für die Pyrolyseanlage werden Erdnussschalen verwendet, die in der Region in großen Mengen als Abfall vorliegen.

 

Start-up: 06.2012

Leistung: 32 kWel

Einsatzstoff: pelletierte Erdnussschalen

Projektumfang:

- Pyrolyseanlage - Konzeption, Bau und Inbetriebnahme

- Inselnetzsteuerung mit Batteriepark

- neu errichtetes Erdnetz

- Hausanschlüsse mit Zählern zur Stromabrechnung

 


Food-Upgrading Kakaoschalen zu Kakaopulver

Bei der Verarbeitung der fermentierten Kakaobohnen fallen große Mengen Kakaobohnenschalen an. Sie weisen eine ähnliche Beschaffenheit wie entfettete Kakaomasse auf, haben jedoch Eigenschaften, die eine direkte Verwendung gemeinsam mit der Masse unmöglich machen. Novis hat einen Prozess entwickelt, der die Schalen mit Hilfe einer speziell entwickelten Bakterien- und Enzymmischung  nassbiologisch konditoniert und optimiert. Das Endprodukte ist ein Kakaopulver-Substitut für die Lebensmittelindustrie (Food graded).

 

Projektstart: 08.2014

Einsatzstoff: Kakaokernschalen aus der Kakaobohnenverarbeitung

Ziel: Optimierung der Schalen, um sie als Kakaopulver nutzen zu können

Prozess: Sekundärfermentation mit spezifischer Bakterienmischung

Pilotanlage: Behandlungseinheit für 3000 t Schalen pro Jahr

       Beginn Bau 11.2016


Biogas aus Kakaoschalen

Im Rahmen einer Pilotbiogasanlage konnte Novis zeigen, dass aus Kakaoschalen auch Biogas gewonnen werden kann. Bei einem grossen Kakaoröster in der Elfenbeinküste hat Novis eine Pilotanlage für Schalenvergärung betrieben. Auf Basis detaillierter Simulationsrechnungen für eine 2 MW Anlage wurde eine Payback Zeit von 3,5 Jahren und damit eine schnelle Amortisation des Investments ermittelt.

 

Projektstart: 11.2011

Leistung: kein BHKW installiert, Pilotanlage zur Demonstration der Gasproduktion

Einsatzstoff: Kakaoschalen

Hauptkomponenten:

- Seecontainer-Fermenter 33 m³

- 2* Hydrolyse 5m³

- Gasspeicher 12 m³


Champignonkompost

Champignonkompost - auch Champost genannt - ist das Substrat, das nach der Ernte von Zuchtpilzen übrig bleibt. Üblicherweise wird es in der Landwirtschaft als Dünger genutzt. Um den Wert zu steigern, hat Novis ein Verfahren entwickelt, mit dem ein großer Teil des Abfallsubstrats am Ende der Produktion nach einer Hydrolyse wieder als neues Wachstumssubstrat verwendet werden kann. Nebenbei kann aus den Prozessabwässern auch noch Biogas gewonnen werden. Spezielle Bakterien und Enzyme machen es möglich!

 

Projektdauer: 2013-2014

Einsatzstoff: Verbrauchtes Champignon-Wachstumssubstrat

Endprodukt: Recycelter Rohstoff für Champignonzucht und Biogas

Prozess: Selektive Hydrolyse mit Materialtrennung

Leistungen Novis:

- Prozessentwicklung

- externe Laborversuche

- Prozessvalidierung im eigenen Labor im 3-monatigen Dauerbetrieb