Mehrwert aus Verbrennungsaschen

Schlacken oder Rostaschen aus Müllverbrennungsanlagen sind unser Kernthema, wenn es um Leachingverfahren geht. Jährlich fallen in Deutschland rund 5 Mio. Tonnen dieser Aschen an. Nach der trockenmechanischen Aufbereitung, bei der enthaltene Eisen- und Nichteisenmetalle abgetrennt und dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden, erfolgt eine kostenintensive Deponierung. In Kooperation mit der Universität Tübingen und industriellen Partnern haben wir eigene Laugungsverfahren entwickelt, die zur Rückgewinnung wirtschaftlich interessanter Metalle und zur Reduktion eluierbarer Schwermetalle und Salze geeignet sind. Dies ermöglicht uns eine Sekundärnutzung der Mineralikfraktion als Zuschlagsstoff in Beton. Dadurch entfallen teure Deponiekosten, der Stoffkreislauf wird geschlossen und natürliche Gesteinskörnungen (Kies, Splitt) werden geschont. Dies bringt einen dreifachen Nutzen für unsere Kunden, die Wirtschaft und die Umwelt!

 


Für Sie Interessant?

Wenn Sie für ähnliche Reststoffe nach einem geeigneten Verfahren suchen, mit dem Sie neue Verwertungswege erschließen können, dann kontaktieren Sie uns einfach. Wir beraten Sie gerne und suchen nach Potentialen für Ihren Reststoff.