Bioleaching

Bioleachingverfahren kommen ursprünglich aus der Bergbauindustrie. Wir wenden sie in modifizierter Form an, um mineralische und metallhaltige Rückstände aus Verbrennungsanlagen nasschemisch zu behandeln. Dabei können Metallgewinnung, Reduktion von Schwermetallen oder die sinnvolle  Verwendung der Restmineralik Ziele des Verfahrens sein.

Was ist Bioleaching?

Mehrwert aus Verbrennungsaschen

Leaching von Holzaschen


Bioleaching ist ein im Kupfer- und Goldbergbau häufig angewandtes Verfahren, um Metalle durch chemische und bakterielle Laugung aus Armerzen zu gewinnen.

 

Weiterlesen

Schlacken oder Rostaschen aus Müllverbrennungsanlagen (MVA) sind unser Kernthema, wenn es um Laugungsverfahren geht.

 

Weiterlesen

 

Aschen aus technischen Verbrennungs-prozessen, und dazu gehört auch die Verbrennung von Holz in Heiz- und Heizkraftwerken, enthalten Spurenelemente.

 

Weiterlesen